Fachanwalt Dr. Sebastian Hollitzer

Sebastian Hollitzer

“Ich arbeite, um etwas Bedeutsames zu schaffen – denn nur in wirklich bedeutsamer Arbeit kann ich all meine Kreativität, Freude, Energie und Entschlossenheit freisetzen.”

 

 

Lernen Sie hier etwas über den Menschen und Fachanwalt Dr. Sebastian Hollitzer:

Mein beruflicher Werdegang

Studiert habe ich an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und im Jahr 2005 mein erstes jurtistisches Staatsexamen abgelegt. Im Anschluss habe ich bei Herrn Professor Dr. Schmidt-Jortzig (Bundesjustizminister a.D.) promoviert – die Promotion konnte ich dann im Sommer 2008 abschließen. Gleichzeitig habe ich im Oktober 2006 mein Referendariat im Landgerichtsbezirk Kiel aufgenommen. Im Juni 2009 habe ich dann mein zweites juristisches Staatsexamen mit Prädikat vor dem Gemeinsamen Prüfungsamt der Länder Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein in Hamburg abgelegt.

Im Oktober 2009 begann ich meine anwaltliche Tätigkeit bei einer der größten und bekanntesten Wirtschaftskanzleien in Schleswig-Holstein (Standort Flensburg). Im Jahr 2011 wechselte ich dann den Arbeitgeber und die Stadt: Ich kehrte in meine gefühlte Heimat nach Kiel zurück und schloss mich einer medizinrechtlich ausgeprägten und bundesweit tätigen Kanzlei an.

Ende 2013 entstand dann mein Wunsch, beruflich die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Bei der Gründung meiner eigenen Kanzlei im Oktober 2014 konnte ich von den reichhaltigen Erfahrungen profitieren, die ich zuvor als angestellter Anwalt in Flensburg und Kiel gesammelt hatte. Ich traf ganz bewusst die Entscheidung, mich auf die Gebiete Medizinrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht zu konzentrieren. Dabei konnte ich an meine bisherigen beruflichen Erfahrungen anknüpfen und diese ausbauen.

Meine Kanzlei: Spezialisierung im Medizin-, Arbeits- und Sozialrecht

Meine Kanzlei ist ausschließlich auf die Bereiche Medizin-, Arbeits- und Sozialrecht spezialisert. Es entspricht meiner unternehmerischen Überzeugung, dass man nicht in allen Rechtsgebieten wirklich gute Arbeit leisten kann. Die Kenntnis der aktuellen Gesetze und vor allem der aktuellen Rechtsprechung ist unabdingbare Voraussetzungen, um das Optimum erreichen zu können. Um das gewährleisten zu können, ist eine Spezialisierung unausweichlich. Sie gehen doch auch nicht zum Augenarzt, wenn Sie sich ein Bein gebrochen haben, oder?

Meine Spezialsierung kann ich durch Fachanwaltstitel belegen: Ich bin

  • Fachanwalt für Medizinrecht,
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht und
  • Fachanwalt für Sozialrecht.

Den Titel „Fachanwalt“ erhält man nur, wenn man eine umfangreiche theoretische und praktische Ausbildung absolviert hat: Im Rahmen der theoretischen Ausbildung habe ich je Fachanwaltschaft an 120 Unterrichtsstunden teilgenommen und je drei Klausuren im Umfang von je 5 Stunden erfolgreich geschrieben. Die praktische Ausbildung verlangt, dass ich je Fachanwaltschaft praktische Fälle selbständig und eigenverantwortlich bearbeitet habe: Im Sozial- und Medizinrecht je 60 Fälle, im Arbeitsrecht 100 Fälle.

Darüber hinaus bin ich als Fachanwalt verpflichtet, jedes Jahr pro Rechtsgebiet 15 Fortbildungsstunden zu absolvieren.

Sie sehen: Ein Fachanwaltstitel ist ein echtes Qualitätssiegel!

Meine Unternehmensphilosophie

Mandantenzufriedenheit ist mein oberstes Ziel. Diese Zufriedenheit kann nur erreicht werden, wenn jeder Mandant ausreichend Raum erhält, um sein Anliegen besprechen zu können. Dabei gibt es für mich keine unwichtigen Fälle: Wenn Sie als Mandant und Mensch zu mir kommen, ist es wichtig für Sie und daher auch wichtig für mich! Ich werde meine gesamte Erfahrung und Fachkompetenz einsetzen, um Ihnen bestmöglich zu helfen.

Zur Mandantenzufriedenheit gehört auch eine absolute Kostentransparenz. Bei mir gilt: Wenn wir im Vorfeld nicht ausdrücklich über Kosten gesprochen und uns geeinigt haben, erhalten Sie keine Rechnung von mir. Immer wieder kommt mir zu Ohren, dass Mandanten ihren Rechtsanwalt beauftragen, dieser tätig wird und plötzlich eine (sehr hohe) Rechnung stellt, ohne das dies vorab besprochen worden war. Das sogar dann, wenn der Rechtsanwalt gar nichts erreichen konnte. Das werden Sie bei mir nicht erleben: Alles muss in einem angemessenen Verhältnis stehen und beide Seiten sollen am Ende das Gefühl einer echten „win – win“-Situation haben.

Ständige Fort- und Weiterbildung

Ich bilde mich nicht nur im Rahmen, meiner fachanwaltlichen Tätigkeit ständig fort, sondern ich vermittel mein Wissen auch an andere:

Ich bin ich als Dozent an der Therapieschule Nord tätig, einer physiotherapeutischen Schule, die an das Klinikum Nordfriesland angegliedert ist. Seit Juni 2015 habe ich eine weitere Dozententätigkeit an der Hebammen-Schule der UKSH-Akademie, Kiel, übernommen.

Auch bin ich Mitglied in folgenden Vereinen:

  • FORUM Junge Anwaltschaft im Deutschen Anwaltverein
  • Kieler Anwaltverein
  • Deutscher Anwaltverein – Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht